Projektwiki

Kürten, etwa 20.000 Einwohner zählend und zum Rheinisch-Bergischen Kreis gehörend, liegt rund 30km östlich von Köln im landschaftlich sehr reizvollen Bergischen Land. Die ländlich geprägte Flächengemeinde (Ausdehnung etwa 11 x 11 km) besteht aus 6 Kirchdörfern und zahlreichen kleineren Siedlungen. Aufgrund der Nähe zu Köln wird für die kommenden Jahre mit einem leichten Bevölkerungszuwachs gerechnet. Das örtliche Gewerbe besteht überwiegend aus kleinen Handwerksbetrieben sowie einigen mittelständigen Betrieben. Mit einer Ausnahme gibt es in jedem der Kirchdörfer noch eine eigene Grundschule und darüber hinaus im Hauptort Kürten, als einzige weiterführende Schule, die Gesamtschule Kürten. Diese stellt damit in der Gemeinde ein wichtiges Bindeglied und Identifikationsobjekt dar, welches jeder Kürtener kennt, und die meisten Jüngeren auch besucht haben. Die zugehörige Mehrzweckhalle wird, neben der schulischen Nutzung, fast täglich bis in die späten Abendstunden hinein von Sportvereinen und darüber hinaus an zahlreichen Wochenenden für größere kulturelle Veranstaltungen sehr intensiv genutzt.

Das Einzugsgebiet des Schulzentrums geht deutlich über die Gemeindegrenzen hinaus, insgesamt werden über 1.100 Schülerinnen und Schüler ganztägig von mehr als 100 Lehrerinnen und Lehrern auf ihr späteres Berufsleben vorbereitet. Zu dieser Schulgemeinschaft gehören auch mehr als 50 Kinder mit unterschiedlichen Förderschwerpunkten (gelebte Inklusion) sowie eine große Zahl von Flüchtlingskindern (gelebte Integration), woraus sich in erster Linie das Erfordernis zur geplanten Erweiterung und Anpassung der Räumlichkeiten ergibt. Neben den regulären schulischen Aktivitäten finden in der Schule auch Kurse der Musikschule und der Volkshochschule statt.

Darüber hinaus ist die Gemeindebibliothek in der Schule beheimatet. Die alljährlich in den Schulferien stattfindenden Stockhausen-Konzerte haben die Gesamtschule und Kürten auch international bekannt gemacht.

Klimaschutz:

  • Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen (ganzheitliche Betrachtung)
    Gute Klimabilanz nicht nur nach, sondern bereits in der Bauphase durch Nutzung klimafreundlicher und nachhaltiger Baustoffe
  • Nachhaltige und besonders effektive Beleuchtung
    Berücksichtigung der Tatsache, dass LED-Beleuchtung nicht gleich LED-Beleuchtung ist – Sorgfältige Planung und gute Komponentenwahl für maximale Effizienz und Klimafreundlichkeit
  • Klimaschonende Verbesserung des Raumklimas
    Einbau energiesparender Lüftungstechnik im Bestand mittels Einsatz einer speziellen „Hybrid“-Lüftung
  • Energieeffiziente Digitalisierung der Schule
    Klare Fokussierung auf das Thema, welches bei der Beleuchtung bereits einleuchtend ist, auch bei der Digitalisierung: Energieeffizienz
  • Einbindung des Themas Mobilität
    Stärkung des aufkommenden Radverkehrs durch geeignete Abstellanlage
  • Ergebnis-Multiplikation
    Intensive Begleitung in Bildung und Öffentlichkeitsarbeit zur Erhöhung der Multiplikator Wirkung des Projektes

Klimafolgenanpassung:

  • Erarbeitung einer Klimavorsorgestrategie
    Sinnvolle Mitnutzung der Maßnahmen zum winterlichen Wärmeschutz zur Verbesserung des sommerlichen Wärmeschutzes
  • Vorbildliches Handling von Niederschlagswasser durch Kombination von Rückhaltung und Nutzung

Leitmotiv:

  • Nutzung der Chance eines eventuellen Förderprogrammes zur Überführung einer
    „Sowieso“ - Maßnahme mit Mindeststandards hin zu einer
    „So sollte es sein“ - Maßnahme mit zukunftsweisenden Standards:

Der Klimafreundlichen Modellsanierung der Gesamtschule Kürten!

Maßnahme 1 Klimaschonende Sanierung des Hochbaus – Gebäude S,N und H

  • Verringerung der Gebäudewärmeverluste durch nachhaltige Sanierung, konkret:
  • Austausch aller Fenster und Türen gegen neue, in hochgedämmter und nachhaltig produzierter Holz-Aluminium Ausführung
  • Gebäude N u. H Dämmung der Fassade mit Holzweichfaserplatten
  • Gebäude N, H u. S Dämmung des Daches durch Aufbringen einer flachgeneigten Kaltdachkonstruktion und Einbringung einer Aufblasdämmung aus Zelluloserecyclingmaterial
  • Gebäude H Dämmung der Dächer auf den eingeschossigen Bauteilen und Umgestaltung zu Gründächern

Ziel der Maßnahme ist die Reduktion von Treibhausgasen.

Die maßnahmenbezogene jährliche THG-Minderung beträgt 141 to CO2e.

Maßnahme 2 Klimaschonende Sanierung des Hochbaus – Gebäude Mehrzweckhalle

  • Verringerung der Gebäudewärmeverluste durch nachhaltige Sanierung, konkret:
  • Austausch aller Fenster und Türen gegen neue, in hochgedämmter und nachhaltig produzierter Holz-Aluminium Ausführung
  • Dämmung der Fassade mit Holzweichfaserplatten
  • Dämmung der Dächer und Anlage Gründach

Maßnahme 3 Stromsparende Netzwerke und zentrale digitale Infrastruktur

Das Ziel der Maßnahme ist es, den Stromverbrauch der digitalen Infrastruktur der Schule ohne spür­bare Einschränkungen der Leistungsfähigkeit zu minimieren. Dazu werden die besonders effizienten EDV-Komponenten nutzungsabhängig zu- und abgeschaltet. Die THG-Minderungen ergeben sich aus dem vermiedenen Stromverbrauch. Als positiver Nebeneffekt ergibt sich hieraus eine geringere Aufheizung der Räume durch die Abwärme der EDV-Komponenten, diese reduziert die sogenannten „inneren Lasten“ und sorgt damit zusätzlich dafür, dass die Überhitzung der Räume in Hitzeperioden begrenzt wird (Klimavorsorgestrategie).

Maßnahme 4 Stromsparende Beleuchtung

Ziel der Maßnahme ist die Reduzierung des Stromverbrauchs (und die Erhöhung der Lebensdauer) der Beleuchtung. Der geringere Verbrauch reduziert die Treibhausgasemissionen, verringert jedoch auch die „inneren Wärmelasten“ des Gebäudes und trägt damit zu einem verbesserten sommerlichen Wärmeschutz bei (Klimavorsorgestrategie). Eingesetzt werden effizientere, degradationsarme Leuchten. Diese sind (fast) alle mit dimmbaren Vorschaltgeräten ausgestattet und werden über im Raum angeordnete Lichtregler abhängig vom Tageslichtanteil geregelt und geschaltet.

Maßnahme 5 Strom- und wärmesparende Heizungstechnik und Regelung

Ziel der Maßnahme ist es, die Emissionen aus dem Verbrauch an elektrischer und thermischer Energie zur Bereitstellung von Heizwärme und Warm­was­ser deutlich zu verringern. Daraus ergeben sich im gleichen Umfang THG-Minderungen. Die Regelungstechnik und Hydraulik der Heizwärmeverteilung werden zu diesem Zweck saniert. Das gewählte Hydraulikkonzept arbeitet mit wesentlich weniger Pumpen und entsprechend geringerem Stromverbrauch. Die Warmwasserbereitung wird direkt in die Nähe der Verbraucher (Duschen, Mensa) verlegt, um Zirkulationsverluste zu minimieren.

Maßnahme 6 Strom- und wärmesparende Lüftungstechnik

Ziel der Maßnahme ist es, den Wärmeenergieverbrauch durch die Fensterlüftung drastisch zu verringern und gleichzeitig in der nach der Sanierung luftdichten Schule für ein gutes Raumluftklima zu sorgen. Dazu werden semidezentrale hocheffiziente Lüftungsanlagen, die eine Grundlast der Luftversorgung übernehmen installiert. Abhängig von der Raumbelegung wird dann bei Bedarf (angezeigt durch Lüftungsampeln) mit Fensterlüftung ergänzt. Innen liegende Räume ohne Lüftung werden zu 100 % mechanisch belüftet. Alle Anlagen laufen vollautomatisch nur bei Lüftungsbedarf.

Maßnahme 7 Abmilderung von Klimafolgen auf dem Areal von Schule und Mehrzweckhalle

Ziel der Maßnahme ist es, im Rahmen der Umgestaltung der Außenanlagen den bereits jetzt absehbaren Folgen des Klimawandels präventiv entgegenzutreten. Geplant sind:

  • Eine Entsiegelung der Flächen
  • Ein Regenwassermanagement mit Rigolen u. Speichern
  • Die Umgestaltung der Sülz zur Hochwasservorsorge
  • Die Ausweitung von Grünflächen

 

Objektplanung

                  

PANNHAUSEN + LINDENER Architekten GmbH

Hansaring 102 – 104

50670 Köln

https://www.pannhausenlindener.de

Haustechnik

                 

Energiebüro Schaumburg
Schemmer Straße 4
51709 Marienheide-Müllenbach

www.energiebuero-schaumburg.de

Entkernung, Schadstoffsanierung und Abbruch

     

Arcadis Germany GmbH

Huyssenallee 52-56

45128 Essen

https://www.arcadis.com/

Tragwerksplanung

           

bau|werk Ingenieurbüro GmbH & Co.KG

Oskar-Jäger-Str. 137

50825 Köln

www.bau-werk.koeln

Bauphysik

                             

energiebüro vom Stein GmbH

Oskar-Jäger-Straße 137

50825 Köln

https://www.energiebuero-vomstein.de/

Außenanlagen

  

Kronenberg Garten- und Landschaftsarchitektur

An der Sülz 22 A

51789 Lindlar

www.kronenberg.de

Verkehrsplanung

 

Ingenieurbüro Holzem & Hartmann GmbH

Sankt-Franziskus-Weg 2

53819 Neunkirchen-Seelscheid

www.ibholzem-hartmann.de

Bodengutachten

     

GEO CONSULT

Bach und Rietz Beratende Ingenieure PartG mbB

Maarweg 8

51491 Overath

www.geo-consult-overath.de

Brandschutz

BfB Bals GmbH

Appensiefener Weg 5

51545 Waldbröl

Vermessung

CenterGraph GmbH

Am Buchholzberg 7

51515 Kürten-Dürscheid

www.centergraph.de

Auslagerung

                 

KNIFFLER ARCHITEKTUR + NETZWERK

Straßen 107

51429 Bergisch Gladbach

https://www.kniffler-architektur.de/